BMW 650i Cabrio Fahrbericht (407 PS, V8)


Hier meine ersten Eindrücke von meinem Test und der „ErFAHRungsbericht“ des BMW 650i Cabrio, Baureihe F12: * Design: Endlich! Die aktuellen Designer bei BMW haben wieder die Formensprache der runden Formen erkannt. Ecken und Kanten sucht man glücklicherweise vergeblich. Ebenso gibt es keine Billigantennen, die aussen sichtbar sind und nur dem Geldbeutel des Herstellers dienen! Nichts zu beanstanden hier. * Farbe: Testfahrzeug ist in schwarz metallic. Zurzeit ist Pollenzeit und man sieht jeden Fussel auf dem Lack. Also für mich ist klar: Farbwahl wird titansilbermetallic. * Dach: schwarz, es gibt zwar auch dieses Silbereffekt-Dach mit Silberfäden eingenäht, aus meiner Sicht sieht das aber bei Bewölkung aus, als wäre das Verdeck verunreinigt oder verstaubt. Das schwarze Dach ist ja auch bewährt. Ich fahre seit 15 Jahren Cabrios mit schwarzen Stoffdächern. * Kofferraumdeckel: (voll mechanisch), aber leicht zu bedienen, schließt ohne größeren Kraftaufwand – also die Sache, auf den derzeit bei meinem elektrisch schließenden Kofferraum zu verzichten ist aus meiner Sicht zu verschmerzen und kein „Show-Stopper“. Dennoch würde ich das Feature anklicken, wenn es das gäbe. Das Verdeck und damit der Verdeckkasten ist nicht in Stoff, sondern in eine Art Nylongewebe, das aber wasser- und staubdicht ist, eingekleidet. * Kofferraumgröße: Größer als gedacht. Ein Rimova Jumbo verschwindet im Loch und es ist noch Platz für einen Trolley davor (wahlweise auch ein Golfbag). Leider ist da wo das Reserverad sein könnte, die Batterie und somit entfällt ein im Moment vorhandenener Radgroßer Stauraum im Kofferraum. Ich weiss also noch nicht, wo ich die ganzen Utensilien wie Cabriojacke, Schal, Picnicdecke, im Winter den Feger, Abdeckfolie etc. lassen werde. Diese Utensilien fliegen dann immer im Kofferraum lose rum. * Sitzposition: Mit 1,96m Körpergröße findet ein Fahrer die optimale Sitzposition. Auch die Lenkradstellung lässt sich so programmieren, dass man schulbuchmäßig wie im Fahrsicherheitstraining gebettet ist. Hinter dem Fahrer muss ja nun wirklich niemand sitzen, hinterm Beifahrer ist aber für normalgroße Personen noch Platz. * Komfort: Dynamic Drive ist so klasse, ebenso wie die Aktiv-Integrallenkung. Das Fahrzeug fährt sich wie ein Go-Kart, Fliehkräfte in Kurven werden ebenso minimiert wie Wankbewegungen. Den Rest machen die Komfortsitze mit optimalem Seitenhalt. Und die Komfort-Sitze vom 5er waren ja schon immer ein Traum. Jetzt gibt es sie endlich im 6er. Im Fahrprogramm „Sport“ ist der Motor deutlich nervöser aber brabbelt selbst bei Kickdown dezent vor sich hin. Also ein angenehmes Geräusch, nicht son Ballermann-Donnerwetter. * Motor: Hubraum kann man nur durch Hubraum ersetzen – oder durch 2 Turbolader. Hab ich mal wo gelesen – Aussage stimmt. Trotz etwa 2 Tonnen Leergewicht hat der Motor keine Mühe und keine Turbolöcher. Kraft ist im ganzen Drehzahlbereich vorhanden. Im Headup-Display ist dann bei Tempo 258 Schluss (elektronische Abregelung). Man merkt aber nicht, dass da abgeregelt wird. Gut gemacht. Ausserdem bleibt das Auto sogar in der Comfort-Einstellung bei deisem Tempo beherrschbar (Trockene und freie Autobahnen vorausgesetzt). Die Beschleunigungswerte schaffen auch ein sicheres Fahrgefühl, um in Ausnahmesituationen schnell reagieren zu können und auch auf der Landstraße sichere Überholmanüver hinzulegen. * Übersichtlichkeit, Handling: Trotz seiner Größe (etwa so breit wie ein SL, aber länger) sehr gut beherrsch- und manövrierbar. Dies liegt nicht zuletzt an der Hinterachslenkung. * Bildschirm und Tacho, Klimadisplay. Das ganze Fahrzeug besteht ja nur noch aus TFT Displays, d.h. die 3 genannten Anzeigen sind optimal auch wenn die Sonne voll draufsteht, ablesbar (was vor allem beim frei stehenden CIC-Bildschirm erstaunlich ist) * TV-Funktion: fehlte als Ausstattung beim Testfahrzeug, dürfte aber wenn man auf jemand wartet ganz nützlich sein. Den DAB-Tuner kann man sich hierzulande hingegen sparen, da es bisher meist nur 1-2 Radiosender gibt, die DAB ausstrahlen. * Die USB-Schnittstelle ist im Mittelfach eingebaut, ebenso eine 3,5mm Klinke und ein 12 Stromanschluss! Top! Denn so kann man sein normales Telefon parallel mit einem 12v-USB-Adapter und MicroUSB-Kabel mitladen. *Telefonie: Mein altes Sonyericsson W810i läßt sich mit Snap-In vom K750 sofort laden und nutzt brav die Fahrzeugantenne. Die Sprachqualität ist kristallklar und der Anrufer läßt sich ausreichend laut machen (wichtig bei offenem Dach). Windgeräusche werden gefiltert. Ich empfehle also jedem eine UltraSIM und ein fest im Auto eingebautes Zweit-Telefon. Kontakte werden aus dem Telefonspeicher ins CIC geladen und lassen sich per Sprache aufrufen, indem man den Namen spricht. * Komfortzugang (keyless go) wie bei Mercedes, also nix Neues, aber komfortabel zu bedienen. Leider legt der Wagen nicht die Spiegel an, wenn man verriegelt. Erst wann man den Sensor am Griff 5 Sekunden hält klappen sie Spiegel an. Gleichzeitig schließt dann aber das Verdeck, was nicht immer gewollt ist. Das Spiegelanklappen sofort wäre wie bei Mercedes eine gut sichtbare Schließquittung. (Spiegel angelegt = Auto verschlossen) und man muss nicht so stehen, dass man die Blinkerquittung sieht. * Soft Close für Türen: Unbedingt nehmen. Die Nachbarn freuen sich dann besonders, weil man die Türen nur noch leicht zufallen läßt und nicht zuknallt 🙂 * Rückfahrcamera: Optimale Ausleuchtung, Parkführung. Wegen der eingeschränkten Sicht um die C-Säule herum empfehlenswert. Noch besser mit den 5 Kameras vom Surround View. Hier sieht man auch in engen Parkhäusern, ob man vorn um die Ecken kommt. Abhängig vom Lenkeinschlag gibt es Linien, die die Grenzen darstellen. Das Probefahrzeug hatte die Ausstattung leider nicht, habe es aber in einem anderem BMW mal ausprobiert. * Internet/BMW Online. Koppelt man ein Telefon mit Internet, wird dieser Dienst im CIC angezeigt, geht man dann auf Internet, kommt iene Warnung, das Providerkosten entstehen können und danach dreht sich die Windows-Sanduhr im CIC bei „Verbindung wird aufgebaut“. Keine Ahnung, warum es hier nicht weitergeht (Smartphone,flatrate, HSPA-Netzabdeckung) :flop: * Spracheingabe: Top: Navizieleingabe heisst: Ort, Strasse, Hausnummer in einem Sagen. Das Laden des Ziels dauert dann einen Tick zu lange, aber der lästige Sprachdialog mit 4x hin und her entfällt. Flop: Bei USB-Audio ist BMW leider noch nicht fertig, d.h. man kann zwar USB-Quelle wählen, es ist dann aber keine Titelwahl „Titel 23“ oder „Titel Animal“ möglich. Hier muss BMW das Feature wohl noch programmieren. * Stauumfahrung/Manuelle Sperrung: wurde ebenfalls vergessen zu programmieren. Einziger Ausweg: Auf der Landkarte mit dem Controller ein anderes Zwischenziel setzen, wenn man vor sich einen Stau weiss, der nicht von TMCpro oder VI+ erfasst wurde. :flop: * Splitscreen: Neuerdings lassen sich „Entertainment Infos“ auswählen für die rechte Bildschirmseite. Das CIC zeigt dann Titelinfos und das Cover-Bild der MP3-Datei an. Das Coverbild gibt es übrigens nur bei den USB-Titeln. Von CD/DVD werden keine Coverbilder gelesen. Genial. Bei wichtigen Fahranweisungen fürs Navi schaltet sich diese Anweisung automatisch in den Vordergrund (Autobahnabbiegebild etc) * Assistenten: ACC mit Stop&Go Assistent fehlt ja leider noch, soll aber im Herbst kommen. Wir werden sehen. Ohne ACC ist das tatsächlich ein NO-GO, weil man so eine Aussattung in Premium-Fahrzeugen gewohnt ist und mittlerweile jeder Ford Focus so etwas anbietet. :flop: * Licht: Für das F13 6er-Coupe kann man LED-Licht für etwa 1200 € Aufpreis bereits jetzt auswählen (Preis ausstattungsbereinigt, es fallen dann Fernlichtassistent und Kurvenlicht weg, die inclusive sind). Ich hoffe das Cabrio kriegt das auch im Herbst. Die LED-Nebler muss man (auch wenn man sie nie braucht), aus optischen Überlegungen nehmen, da der Lufteinlass dadurch aufgelockert wird und nicht ein schwarzes Loch darstellt. (edit: 08.12.2013 15:29:04) (Post ID:814)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.