Internet-Fake Webseiten


Warum man so einfach an eine Fake-Domain für kriminelle Websites kommt: Verschiedene Free-Hosting-Anbieter (z.B. hostinate.com), allesamt registriert bei PUBLICDOMAINREGISTRY.COM erlauben ohne weitere Prüfung das Anlegen einer Domain nebst e-Mail. Das Ganze kostet dann auch nciht einmal etwas. PDR ist daher vermutlich der Lieblingsregistrar der Nigeria Connection, weil auch dort keinerlei Plausibilitätsprüfungen durchgeführt werden. So kann jeder mit frei erfundenen Orten, Postleitzahlen, Telefonnummern und Namen eine Domain registrieren lassen und die wird dann auch noch aktiviert und nutzbar. Wer möchte, kann damit wunderbar seine Spuren verschleiern. Warum baut die Registry nicht einfache Plausibilitätsprüfungen oder gar eine Identitätsprüfung in Ihre APIs und Webformulare ein, bevor sie eine Domain adressiert? Im Übrigen fällt auf, dass man bei outlook.com ohne weitere Prüfung auch eine Fake E-Mail-Adresse anlegen kann, die auch sofort funktioniert. Alles Sachen, die beim Stand der aktuellen Technik nicht sein müssten. So kann ich mich erinnern, dass web.de schon vor Jahren eine Postident Authentifikation verlangt hat, um eine Mailadresse zu bekommen. BTW: Inzwischen habe ich per Fax schon wieder den gleichen Verstorbenen mit diesmal knapp 9 Millionen Euro Erbe in Aussicht. Diesmal ist nicht Dumie Benerd der Registrierende der Domain sondern Anita Booma. Unglaublich dass da immer noch Leute drauf reinfallen auf solche Stories. Zumal der jeweilige Fake Jurist mit meist deutschem Namen, der aber der Grammatik nicht mächtig ist, inzwischen 45% für sich beansprucht. Wer ist da ernsthaft so blöd und überweist rund 3.900 € Gebühren im Voraus auf ein Western Union Nummernkonto?? :X (Post ID:880)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.