Erstes Service Release für Windows 10 wird verteilt


Das 320 MB große Update aktualisiert die Kernversion von auf build 10240.16412.amd64fre.th1.150729-1800. Wer das Betriebssystem ausrollen möchte, benötigt also derzeit die ISO aus dem Volumenlizenzportal, seinem MSDN Abo oder über den Media Creator von Microsoft. Danach sind neben dem großen Update noch 2 kleinere notwendig (ca. 3 MB), die aber automatisch über Windows Update beim ersten Verwenden der Internetverbindung nachinstalliert werden. Für das große Paket ist es ratsam, dieses in die ISO zu integrieren, damit die Installation a) schneller geht und b) keine 400 MB über das Internet pro Rechner heruntergeladen und nachinstalliert werden müssen. Für das kostenlose Upgrade müssen bestehende Rechner erst einmal „inplace“ aktualisiert werden. Dies funktioniert auch mit der ISO, indem man diese entpackt auf dem Rechner und dann die SETUP.EXE ausführt. Mit der Erstaktivierung wird bei Microsoft die Maschinen-ID hinterlegt und wenn man nun den Rechner löscht und neu installiert, wird das „frische“ Windows erneut aktiviert. Schafft man neue Rechner an oder kauft Windows im Volumenlizenzvertrag, wird es mit dem jeweils passenden Schlüssel aktiviert (MAK, Retail Schlüssel). Kauft man einen neuen Rechner, ist die Information wieder im BIOS bzw. UEFI hinterlegt und wird automatisch ausgewertet. (Post ID:952)

Verwandte Beiträge
Windows 10 Version 1607
(Juli 2016 Jahresupdate) entfernt einige Gruppenrichtlinien und macht die korrespondierenden Registry-Einträge nur noch in der Enterprise-Edition von #Win10 wirksam :(
Office 2016 build 6366.2056
behebt unter Anderem den Fehler, dass bei #Outlook unter Nur-Text-Anzeige zugefügte E-Mail-Anhänge nicht in der Mail sichtbar waren. Nunmehr erscheinen
Lockscreen-Disabler Windows-Dienst
für #Win10 ab Version 1607: Es gibt jetzt ein kleines Programm, das von mehreren Fachzeitschriften und Online-Portalen positiv bewertet wird
Windows xp und Office 2003 ab 8. April 2014 OHNE weitere Sicherheitpatches
Microsoft macht diesmal konsequent Ernst, da bei den Vorgängern zunächst noch kritische Sicherheitslücken gestopft wurden. Dies ist nun bei o.g.
Neue Lücke im Internet Explorer – Opera benutzen
Das finde ich wirklich schade, denn der Internet-Explorer stellt alle Seiten am Besten dar. Angesichts der dauernden Sicherheitslücken, die einem
Downgraderechte von Windows 8.1ProOA
bei OEM-Produkten (z.B. Fujitsu, Lenovo, Dell) identisch mit den Downgraderechten von Windows 8Pro. Das bedeutet, man kann auch bei mit
Über den Autor:

Patrick Bärenfänger ist seit mehr als 30 Jahren in der IT-Branche tätig und TÜV-geprüfter IT-Security Manager und -Auditor. Er beschäftigt sich mit der Gestaltung von Internet-Auftritten, Entwicklung von Web-Anwendungen, Mobilität, Fahrzeug-Multimediatechnik, neuer Software und Hardware. Windows und android sind seine Welt.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.