Windows 10 Ausblick


Die erste Vorabversion von Windows 10 bietet die Möglichkeit, zwischen dem alten Startmenü, wie man es von Windows 7 kennt und dem Vollbild-Homescreen von Windows 8.x zu wählen. Für mich persönlich ist mittlerweile der Vollbild-Homescreen, den man mit der Windowstaste ein- und ausblenden kann, die aufgeräumtere Alternative. Neu und komfortabler ist, dass man ohne Zusatzsoftware die als „Modern Apps“ bezeichneten aktiven Kachelprogramme nun in frei in der Größe änderbaren Fenstern auf dem Desktop laufen lassen kann. Bisher brauchte man für dieses Feature Bezahlsoftware wie Modern Mix. Nunmehr gibt es das ab Werk. Wem ein Desktop nicht reicht, der kann gleich mehrere davon anlegen und nutzen (bisher auch nur durch Zusatzsoftware erreichbar). Die Desktop-Icons wurden an das Design von Windows 1.0 angepasst (80er-Jahre Retro) ;). Das passt nicht ganz zu den ansonsten gut durchgestylten Fensterschatten und auf 1 Pixel reduzierten Fensterrahmen. Vorher ließen sich die Fensterumrahmungen auf Minimum 3 Pixel (incl. Padding) reduzieren. Ein weiteres Osterei in dieser Version ist, dass die App „Bing weather“ auf russisch betitelt wird: BPEMR (deutsch: die Zeit). Microsoft gibt im Übrigen bekannt, dass die fertige Version im Sommer 2015 erscheinen wird. Zurzeit kann man sich ja in einer virtuellen Umgebung oder auf einem frisch installierten Testsystem kostenlos die normale Version, sowie auch die Enterprise-Version testen (allerdings nur in englischer Sprache, ein deutsches Language Pack gibt es noch nicht). Die Enterprise Version wird es immer nur mit einer Software-Assurance geben und nicht käuflich oder versionsgebunden. Somit kann man auch kein Upgrade von einer Windows 8.1 Professional auf die neue Windows 10 Enterprise-Version durchführen, ohne einen laufenden SA-Wartungsvertrag zu haben. Zwischenfazit zum ersten Stand: Die Modern Apps im Fenster laufen zu lassen und die Rahmenreduzierung incl. Schatteneffekt hätte ich mir lieber für das vorhandene Windows 8.1 als Update 3 gewünscht oder mit dem Update 2 von August. Ein neues Betriebssystem mit 2 Versionssprüngen ist für solch marginale Änderungen nicht notwendig/gerechtfertigt. (Post ID:877)

Zusammenfassung
  1. Die erste Vorabversion von Windows 10 bietet die Möglichkeit, zwischen dem alten Startmenü, wie man es von Windows 7 kennt und dem Vollbild-Homescreen von Windows 8.
  2. Zurzeit kann man sich ja in einer virtuellen Umgebung oder auf einem frisch installierten Testsystem kostenlos die normale Version, sowie auch die Enterprise-Version testen (allerdings nur in englischer Sprache, ein deutsches Language Pack gibt es noch nicht).
  3. Neu und komfortabler ist, dass man ohne Zusatzsoftware die als "Modern Apps" bezeichneten aktiven Kachelprogramme nun in frei in der Größe änderbaren Fenstern auf dem Desktop laufen lassen kann.
Verwandte Beiträge
Kategoriebild

Windows 11 TricksAm 15. Oktober 2025 wird Microsoft für Endgeräte mit Windows 10 Pro das letzte Sicherheitsupdate verteilen. Bekanntlich (wir haben bereits

Über den Autor:
Patrick Bärenfänger ist Ihr Experte für IT-Sicherheit und Web-Entwicklung. Mit mehr als 34 Jahren Erfahrung in der IT-Branche und einer TÜV-Zertifizierung als IT-Security Manager und -Auditor bietet er Ihnen professionelle und zuverlässige Lösungen für Ihre digitalen Anforderungen. Ob Sie einen ansprechenden Internet-Auftritt, eine maßgeschneiderte Web-Anwendung, die KI nutzen lernen möchten, die Beurteilung Ihrer IT-Umgebung nach gängigen Standards benötigen, Patrick Bärenfänger ist mit den neuesten Software- und Hardware-Trends vertraut und setzt diese für Sie um.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert